Die "Hillerbrandt´sche" Schönheit...

Bereits in den 1660er Jahren wurde unter dem Großen Kurfürst (1620-1688) eine Allee als „kurfürstliche Freiheit“ angelegt, deren Verlauf noch heute existiert. 1972/73 als „sozialistische Magistrale“ verlängert und ausgebaut präsentiert sie sich heute als „Breite Straße“. Beim Bombenangriff am 14.April 1945 wurden viele Gebäude zerstört, wurden aber – obwohl wiederaufbaufähig - abgerissen (u.a. die Garni-sonkirche). Moderne Neubauten/Hochhäuser prägen heute die „Breite Straße“ - aber auch bedeutende historische Bauten wie das Militärwaisenhaus und das Predigerwitwenhaus sind uns erhalten geblieben und erstrahlen heute in alter Schönheit. Ein besonderer Blickfang sind die sogenannten „Hillerbrandt´sche Häuser“ - 1769 von Georg Christian Unger erbaut. Ihre prachtvollen Fassaden haben sie, wie so viele Häuser in Potsdam, dem Verschönerungswillen von Friedrich II. zu verdanken. Er ließ die Häuser auf eigene Kosten bauen und gab ihnen die Palais-Fassaden, deren Vorbild er im Entwurf für den Whitehall Palace in London fand – wie so oft hat unser „Alter Fritz“ mal wieder woanders „geklaut“:-) Seinen Namen bekam das Gebäude übrigens nach dem Kaufmann Hiller sowie Schneidermeister Brandt, die in dem prachtvollen Gebäude wohnen durften.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Klaus Scherling (Dienstag, 08 September 2015 18:10)

    an dieser Stelle...mein Kompliment...wunderbar beschrieben..Nachhilfe Geschichte Potsdams pur...
    https://www.facebook.com/klaus.olm mit lieben Grüßen

Sybille Wesenberg

sybille.sonne@gmail.com

mobil: 0176 - 9838 1615