Di

12

Jan

2021

Links und rechts des Weges...

0 Kommentare

Di

12

Jan

2021

Melancholischer Januartag

0 Kommentare

So

03

Jan

2021

Willkommen 2021 - DANKE für das Licht, dass du uns bringen wirst...

0 Kommentare

So

03

Jan

2021

Und wieder ist es so leer.....

0 Kommentare

Do

17

Dez

2020

Und immer immer wieder geht die Sonne auf...

0 Kommentare

Sa

21

Nov

2020

Vergänglichkeit... (und Wiedergeburt)

0 Kommentare

Di

10

Nov

2020

Stille Wasser sind tief...

0 Kommentare

Di

10

Nov

2020

Liebe ist alles! :-)

0 Kommentare

Di

10

Nov

2020

Vollbad für die Seele...

0 Kommentare

Mi

14

Okt

2020

Abendstimmung im Holländischen Viertel

0 Kommentare

Mi

14

Okt

2020

Das Relief von Walter Bullert

0 Kommentare

Mi

14

Okt

2020

Interessantes am Brauhausberg

Das frisch renovierte Wohngebiet am Brauhausberg - um 1935 gebaut - sieht beein-druckend aus. Bei den Bauarbeiten entdeckte man über der Eingangstür von Nummer 36 ein Relief vom Potsdamer Künstler Walter Bullert aus dem Jahr 1935. Im Schwertkopf befand sich ein Hakenkreuz. Irgendwann nach dem Krieg wurde das Relief "verputzt" - nun ist es wieder freigelegt. Das Hakenkreuz wurde ent-fernt. Ein interessantes Zeitzeugnis.

0 Kommentare

Do

08

Okt

2020

Es wird (wieder) melancholisch)...

0 Kommentare

Do

08

Okt

2020

(Fast) perfekt...

0 Kommentare

Mi

15

Jul

2020

Das "Kirchsteigfeld"

Im Süden Potsdams am Rande der Parforceheide gelegen befindet sich das Neubaugebiet „Kirchsteigfeld“. Ab 1993 entstand hier ein Stadtviertel für gut 5000 Einwohner, ein internationales Architktenteam legte Wert auf eine eigene Siedlungsidentität, vor allem die schöne Landschaft sollte integriert werden. So zieht sich ein breiter Parkstreifen entland des aus der Parforceheide kommenden Hirtengrabens, der in einem kleinen angestauten See endet. Eine funktionierende Infrastruktur – u.a. eine Straßenbahnlinie – sowie Gewerbe, Dienstleistungen und öffentliche Einrichtungen sorgen für Wohnzufriedenheit, die teilweise bunte Architektur vieler Häuser erfreuen das Auge. Blickfang bleibt dabei die etwas futuristische Kirche auf dem zentralen Platz, die ein Werk des italienischen Architekten Augusto Romano Burelli ist. Ja, hier lässt es sich gut leben!

 

 

0 Kommentare

Mi

15

Jul

2020

Modernes Potsdam

0 Kommentare

Do

11

Jun

2020

Freude

0 Kommentare

Mo

25

Mai

2020

Schönheit liegt oft im Detail

0 Kommentare

Di

12

Mai

2020

(Fast) verblühte Schönheiten

0 Kommentare

Di

12

Mai

2020

Hurra - Familie Grün ist wieder da!

Endlich steht sie wieder an alter Stelle im Herzen der Potsdamer Altstadt - die berühmte Familie Grün. Sie wurde von der Künstlerin Carola Buhlmann Anfang der 1980er Jahre geschaffen und galt als Wahrzeichen von Potsdams Einkaufsmeile "Brandenburger Straße". Mehrmals in den vergangenen Jahren wurde diese fröhliche Gruppe beschädigt, aus Versehen aber auch mit Absicht:-( Nach mehreren Jahren Abstinenz wegen Reparaturarbeiten erfreut sie uns alle nun wieder seit einigen Tagen. Schaut man sie sich näher an, gibts viel zu entdecken - schick "aufgebretzelt" sind sie auf jeden Fall! Wo es wohl hingehen soll?? Egal - ab jetzt können wir Potsdamer und unsere Gäste wieder an Familie Grün vorbeiflanieren - auf das sie uns diesmal lange erhalten bleibt!

0 Kommentare

Mi

08

Apr

2020

Impressionen vom Böttcherberg

0 Kommentare

Mi

08

Apr

2020

Alexandra auf dem Böttcherberg

Ein Ausflug zum 67 m hohen Böttcherberg mit der „Loggia Alexandra“ oben auf ist etwas ganz Besonderes. Im Landschaftspark Klein Glienicke gelegen, gehört er zu Berlin-Wannsee, liegt aber dicht am Babelsberger Park in Potsdam. Vor langer Zeit ein Weinberg gewesen, beauftragte der preußische Prinz Carl von Preußen, dessen Sommerschloss Glienicke gleich nebenan lag, Peter Joseph Lenné u.a auch mit der Gestaltung des Böttcherberges. Ein Aussichtsplatz mit den für Lennés Werke typischen Sichtachsen in die Umgebung wird gekrönt von der „Loggia Alexandra“. Im Gedenken an seine Lieblingsschwester Charlotte ließ Carl von Preußen sie 1869 bauen, diese hatte nach der Heirat mit dem späteren Zaren Nikolaus I.den Namen „Alexandra Feodorowna“ angenommen. Die Gestaltung des Umgebung sollte an eine Berglandschaft wie in der Schweiz erinnern..... die dicht bei in Klein-Glienicke liegenden „Schweizerhäuser“ wurden ebenfalls zu dieser Zeit in seinem Auftrag errichtet.

Die kleine Loggia ist halbkreisförmig Richtung Potsdam geöffnet mit Sichtachsen nach Potsdam und dem Schloss Babelsberg. Das Innere ist durch eine Glaswand geschützt – die Wandgemälde in der Art pompejanischer Fresken aber gut einsehbar. In der Mitte der Bogenwand befindet sich eine Tür mit der Überschrift „Alexandra“.

 

Auf den Stufen der Loggia sitzend die herrliche Landschaft und den Ausblick zu genießen.... das isses:-)

0 Kommentare

Sybille Wesenberg

sybille.sonne@gmail.com

mobil: 0176 - 9838 1615